• image
    Wochenend Intensiv Seminar
    verkürzt Vorbereitung zur MPU! Sicher
    durch die Prüfung!
    Kostenlose Erstberatung unter "0800 544 1234"(kostenloser Anruf)
    Dr.Karpienski


MPU Reaktionstest


Wie funktioniert der Test bei der MPU?

Wer zu einem Test bei der MPU muss, hat sich im Straßenverkehr etwas zu Schulden kommen lassen. Die MPU steht für die Medizinisch-Psychologische-Untersuchung. Sie wird immer dann angeordnet, wenn man mit Drogen oder Alkohol am Steuer erwischt wurde. Aber auch bei zu vielen Punkten in Flensburg ist die MPU von Nöten. Wer seinen Führerschein deswegen verloren hat und wieder bekommen möchte, muss eine MPU durchführen. Hier werden alle Personen medizinisch begutachtet und ebenso aus der psychologischen Sicht genauer betrachtet. Alle Personen werden auf Ihre Fahrtauglichkeit geprüft.

Was genau passiert bei der psychologischen Untersuchung?

Hier wird geschaut, ob die Betroffenen ihre Fehler auch einsehen. Kann man versichern, dass man die gleichen Fehler nie wieder begehen wird, die dazu geführt haben, den Führerschein zu verlieren? Bei der psychologischen Untersuchung wird auf die Vergangenheit und auf die Gegenwart geschaut. Es werden Fragen zum Fahrverhalten gestellt. Bei der MPU wird außerdem darauf geachtet, wie man den Straßenverkehr einschätzt und daraufhin wird das zukünftige Fahrverhalten aus allen Antworten gezogen. Man wird also strengsten begutachtet, um zu sehen, ob die Teilnahme am Verkehr für andere Leute und natürlich für die eigene Person, ohne Gefahr einhergehen wird.

Die Reaktionsfähigkeit spielt eine große Rolle

Bei dem medizinischen Teil werden natürlich die Teilnehmer vor allem auf Alkohol und Drogen getestet. Dies anhand der Blutwerte. Auch ein Reaktionstest wird durchgeführt. Dabei handelt es sich um ein Standard Verfahren, um die Konzentration zu testen, ebenso wie die Aufmerksamkeitsspanne. Die Reaktionsfähigkeit ist enorm wichtig und wird mit dem Test untersucht. Dies geschieht an einem speziellen Computer, mit einer standardisierten Software, die natürlich nicht auf dem Markt erhältlich ist. Aber es gibt im Internet ähnliche Tests, mit denen man sich ein wenig auf die MPU vorbereiten könnte. Der Reaktionstest wird nicht nur bei der MPU durchgeführt, sondern auch dann, wenn man eine Taxi-Lizenz beantragt oder einen LKW-Führerschein machen möchte.

Der medizinische Teil ist meistens schnell bestanden, aber natürlich muss man vernünftig an die Sache herangehen. Viele Teilnehmer haben Angst, denn immerhin hängt von dem gesamten Test ab, ob sie noch einmal am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Zum Glück sind aber in der gesamten Zeit nur wenige Leute durchgefallen.

Der Reaktionstest wird meist zuerst durchgeführt und hat folgenden Ablauf:

  • -Ein Verkehrspsychologe/Testassistent wird die Geräte und den Versuch erst
    einmal erklären
  • Schon wird die Person an das Gerät gesetzt und muss Kopfhörer aufsetzen
  • Vor dem Test wird eine Übungsphase geboten, hier kann die Person sich mit dem
    Ablauf auseinandersetzen und noch Fragen stellen
  • Bei dem Test werden entweder Pedalen oder Tasten gedrückt. Dies geschieht
    immer dann,, wenn ein Ton zu vernehmen ist, daher auch die Kopfhörer. Ebenso
    kann dies nötig sein, wenn ein farbiges Licht aufleuchtet.
  • Um es den Teilnehmern schwer zu machen, müssen manchmal auch gleich mehrere
    Tasten betätigt werden. Außerdem wird natürlich die Geschwindigkeit von Ton-
    und Signalfolge verändert. Mal ist die Folge etwas langsamer, dann wieder
    schneller.
  • Am Ende wird das Ergebnis gespeichert und der Reaktionstest ist beendet.


Welche Tests folgen noch?

Bei der MPU muss man sich außerdem dem Test für das Wahrnehmungsvermögen stellen. Hier werden in der Regel auf dem PC verschiedene Abläufe im Straßenverkehr dargestellt. Die Bilder werden immer schnell aufeinander gezeigt und die Testperson muss wiedergeben können, was sie alles auf den Bildern gesehen hat. Man möchte mit diesem Test festhalten, was der Teilnehmer sich alles in so kurzer Zeit merken kann und was er im Straßenverkehr schnell erfassen würde.

Neben diesem Test, folgt auch noch der Linienverfolgungstest. Das Verfahren funktioniert wie folgt:

  • Es werden verschiedene verschlungene Linien gezeigt, 9 an der Zahl, aber es gibt
    40 verschiedene Linienbildungen
  • Die markierte Linie muss man verfolgen können
  • Alle Linien sind nummeriert und es kann sein, dass die Testperson die Ziffer
    zwischen 1 und 9 drücken muss
  • Bei dem Test wird immer die Zeit gemessen, die man für das Verfolgen der Linie
    braucht.

Die Auswertung

Die Auswertung wird am Ende mit dem Psychologen durchgeführt. Wer im Kopf fit ist, wird alle Tests in der Regel gut bestehen können. Sollte der Reaktionstest unterdurchschnittlich ausgefallen sein, kann man noch an der Fahrverhaltensbeobachtung teilnehmen. Hier wird mit einem Fahrlehrer zusammen eine Fahrstrecke absolviert. Dabei wird die Testperson dann beobachtet. Die Fahrschule darf man sich selbst aussuchen. Bei diesem Test zählen vor allem das Spurverhalten und das Abstandhalten. Für diesen Test wird oft eine ganze Stunde eingerechnet.

Der TÜV Süd bietet im Internet einen Fahrsimulator, so dass man diesen Test auch schon vorab ein wenig üben kann. Generell ist es nie verkehrt, sich auf die gesamte MPU vorzubereiten. Es gibt sogenannte Vorbereitungskurse, die man buchen kann und sollte. Immerhin hängt von der MPU eine Menge ab. Wer nicht genügend Geld für diesen Vorbereitungskurs hat, kann im Internet ein wenig üben. Durch Testfragen auf Testbögen, durch Bücher oder auch mit Computersimulationen. Denn besteht man alle Tests bei der MPU bekommt man seinen Führerschein wieder!